CSU verwahrt sich gegen Rot-Grüne Attacken gegen die Osterruhe

Mit klaren Worten hat sich der Gesprächskreis Christlich Sozialer Katholiken der CSU (CSK) gegen die Rot-Grünen Attacken gegen die Osterruhe verwahrt: “Gott- und Geschichtsvergessenheit bedeuten Selbstaufgabe”

“Die Selbstaufgabe der deutschen und europäischen Stimme im globalisierten Weltkonzert der Weltanschauungen, Ideen und Ideologien” befürchten die ChristSozialen Katholiken (CSK) in der CSU mit Norbert Geis, MdB und Dr. Thomas Goppel, MdL an der Spitze, wenn die Laizisten in der SPD und die Kirchenfernen unter den Grünen in ihren politischen Lagern weiter unwidersprochen die Beseitigung der österlichen Feiertagsruhe fordern, weil es den Vergnügungswünschen anderer nicht zuzumuten sei, Rücksicht auf die christliche Besinnungsordnung dieser Tage zu nehmen.

“In einem Land dieses Kontinentes, der ganz wesentlich durch das christliche Menschenbild geprägt ist, auch Humanismus und Aufklärung  von daher inspiriert weiß und die übrigen Entwicklungen bis hin zum fatalistischen Nationalismus und menschenverachtenden Kommunismus von da auch mit ausgelöst und letztlich wieder eingefangen sieht, diese Identitätswurzel mit gesellschaftlichen Moden gleichzusetzen und beliebig abschaffen zu wollen, deuten solche Entwicklungen auf geschichtliche Entwurzelung und weltanschauliche Überheblichkeit”, so CSK-Sprecher Thomas Goppel.

Goppel weiter: “Man muss den Karfreitag nicht mögen und seine Erinnerung an den Erlösertod; man darf auch die Hoffnung an den Auferstehungsgedanken des Menschen ignorieren. Deshalb aber nach sechzig Jahren guter, ja vorbildhafter Erfahrung im Umgang mit dem Begriff der “Würde des Menschen”, die sich vom christlichen Gottesverständnis herleitet, Agnostik zu predigen und das mit der Rücksichtnahme auf eine Summe von Minderheiten im Land zu begründen, gibt den Blick frei auf eine geistlose Leere, die ganz sicher nicht als  Folge des Zusammenbruchs zweier Unrechtstheorien des 20. Jahrhunderts taugt und von Mehrheiten im Land gewollt ist.

Wer (zu Recht) am 9. November als wichtigem Mahndatum, dem 8. Mai als Befreiungstermin Deutschlands von den Nazis, dem Maifeiertag mit seiner zweifelhaften Geschichte, auch dem Muttertag als unverrückbaren Größen des deutschen Kalenders festhält,  muss sich fragen lassen, was der Antrieb dafür ist, ausgerechnet die seit langen Jahrhunderten tradierten Hochfeste der beiden christlichen Kirchen in Frage zu stellen.Ich möchte bei so abstrusen Forderungen erforscht sehen, was dafür tatsächlich verantwortlich zeichnet, dass im Namen der Toleranz eine Mehrheit der Bevölkerung (immerhin 60%) sich tägliche Attacken von intoleranten Glaubenshetzern gefallen lassen muss.”

One thought on “CSU verwahrt sich gegen Rot-Grüne Attacken gegen die Osterruhe

  1. Da sieht man mal wie Weltfremd unsere Kirchgänger sind!
    Es ist nicht nur eine minderheit die nicht daran glaubt, das ein Ilusionator vor 2000 Jahren Gottes sohn war. Wir, die nicht glauben, sollen uns euch unterwerfen die glauben, aber unsere wünsche derweil werden weiter ignoriert. Wieso sollte man nicht tanzen gehen können nur weil eine person vor knapp 2000 jahren kaltblütig ermordet wurde? Jeden tag werden auf diesem Planeten ähnlich schlimme oder wesentlich schlimmere taten vollbracht. Es gibt einfach keinen grund an alten Riten festzuhalten nur weil es immer schon so war. Hier geht es vielmehr um Macht. Die Macht der Kirche in unserem Lande, wo ja Kirche und Staat streng von einander getrennt sind… sein sollte… Oder wie auch immer… Alte Säcke ohne Plan vom realen leben die versuchen uns durch ihre Lügen verängstigt an sich zu binden, um ihre macht nicht aufgeben zu wollen und müssen.
    Die Abschaffung der Österlichen Ruhe, oder vielmehr die strikte trennung von Staat und Kirche ist nur fair in einem Land das ja so weltoffen und tollerant sein will gegenüber allen religionen und geistigen Gesinnungen.

Leave a Reply