Pressemeldung der Müchner CSU: “CSU München: „Endlich wechselt der Münchner OB das Gleis“

“Bislang lehnte der Münchner Oberbürgermeister eine Mitfinanzierung der Stadt bei der zweiten S-Bahnröhre wohl aus eher parteipolitischen Gründen ab. Dieses Schiene scheint OB Ude nun zu verlassen und geht endlich auf den lange geäußerten Vorschlag der Münchner CSU ein, dass sich die Stadt an der Finanzierung dieses wichtigen Infrastrukturprojekts beteiligt.

„Der Oberbürgermeister scheint seine kategorische, parteipolitisch motivierte Verweigerungshaltung, an einer konstruktiven Lösung der Finanzprobleme zugunsten der S-Bahn-Fahrgäste mitzuwirken, aufzugeben“, kkommentiert der Münchner CSU-Bezirksvorsitzende, Dr. Ludwig Spaenle, die neuesten Einlassungen Udes.

„Christian Ude hat – das ist auch ein Erfolg unseres konsequenten Mahnens – offensichtlich erkannt, dass sich die Stadt bewegen muss, um zur Finanzierung und damit zum Bau der zweiten S-Bahnröhre beizutragen. Denn es geht nicht nur um formale Zuständigkeiten, sondern vor allem um die Verbesserung der Verhältnisse im öffentlichen Personennahverkehr für die Münchnerinnen und Münchner und die Menschen im Umland“, sagt der Vorsitzende der Rats-CSU, Josef Schmid.”

Facebook plant ein eigenes Handy? Einen ersten Versuch gab es bereits: das HTC ChaCha. Meine Erfahrungen mit dem Gerät

Nach dem Facebook Börsengang, der manche unrealistische Erwartungen nicht erfüllt hat, machte das Gerücht die Runde, daß Facebook in Kooperation mit HTC plane, ein eigenes Handy auf dem Markt zu bringen. Wenn dies stimmt, wäre das der zweite Versuch, denn HTC hat im letzten Jahr mit dem ChaCha bereits ein speziell auf die Bedürfnisse von Facebook-Usern zugeschnittenes  Smartphone auf dem Markt gebracht.


Das ChaCha hebt sich aus meiner Sicht wohltuend von dem heute gängigen Barren-Design ab und verfügt wie ein Blackberry über eine physikalische Tastatur. Im direkten Vergleich zu meinem iPhone 4S stelle ich fest, das das Tippen mit dem HTC schneller geht. Das handliche Gerät ist perfekt mit einer Hand zu bedienen.

Auffällig ist der am unteren Rand platzierte Facebook Button. Mit diesem Knopf, der nicht mit einer anderen Anwendung belegt werden kann, ist ein schnelles Posten von Texten oder Bildern möglich.
Die Technische Daten sind für das recht günstige Gerät (Neupreis aktuell ab ca. 160 €) naturgemäß wenig spektakulär: Android 2.3, Interner Speicher 512 MB, A-GPS, eine 5MB Kamera, die nur bei gutem Tageslicht einigermaßen erträgliche Resultate liefert, ein 2,6 Zoll kleines Touchscreen Display (zu klein beispielsweise für die AirBerlin App), ein recht flotter 800 MHZ Prozessor.

Dennoch: Im Alltagsbetrieb hat es sich jedoch als zuverlässiger Begleiter erweisen, mit dem die Arbeit schnell von der Hand geht. Von der Akkulaufzeit können iPhone-User nur träumen. Auch im Vollbetrieb hält das ChaCha einen längeren Reisetag mit viel Präsenz auf Facebook und twitter gut durch. Das integrierte Radio ist ebenso brauchbar wie die vorinstallierte Navilösung.
Das Konzept eines Facebook-Handys zieht HTC konsequent durch. Doch unter dem Strich ist das nicht mehr als ein nützliches Extra.  Abseits von Facebook gefällt mir die kleine, aber gute Tastatur, das prima Arbeitstempo, der schnelle und komfortable Browser und die ordentliche Akustik. Der kleine Bildschrim macht das Lesen vom Websitesnicht gerade zum Vergnügen. Unterm Strich ein ordenliches Gerät zu einem vernünftigen Preis.