DEN EHRBAREN KAUFMANN LEBEN: Globale Lieferketten im Blick Berlin arbeitet am „Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte“

IMG_0870.JPGIn der vergangenen Woche fiel der Startschuss für die Erarbeitung des „Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte“ der Bundesregierung. Das Auswärtige Amt hat unter Beteiligung aller betroffenen Ressorts sowie des Beauftragen der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, die Federführung für diesen Prozess übernommen. Beteiligt sind neben dem Auswärtigen Amt gleich fünf Bundesministerien. Mit der Erstellung eines nationalen Aktionsplans will die Bundesregierung unter Einbindung aller gesellschaftlichen Gruppen einen Beitrag zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien leisten.

Nach Ansicht von IHK-CSR-Referentin Dr. Antje Kuttner bedeutet dieser Schritt eine Akzentverschiebung für die Nachhaltigkeitspolitik. „Die Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte geben einen Rahmen für menschenrechtliche Verantwortung im Zeitalter einer global verflochtenen Wirtschaft. Die Erarbeitung des neuen Nationalen Aktionsplans hat für unsere IHK-Initiative ‚Den Ehrbaren Kaufmann leben‘ die Konsequenz, dass wir das Thema Nachhaltigkeit in der globalen Liefer- und Wertschöpfungskette weiterhin intensiv angehen werden“, sagt Kuttner. Sie kündigt an, die IHK werde u.a. mit Veranstaltungen und der Bereitstellung von Informationsmaterial die Bereitschaft von Unternehmen fördern, weltweit Verantwortung zu übernehmen.

Im Rahmen der Konferenz am 6. November wurde der geplante Arbeitsprozess zur Erstellung des nationalen Aktionsplans vorgestellt. Ziel des aufwendigen Programms ist dabei vor allem, in einen Austausch mit allen relevanten Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft, Verbänden und Wissenschaft einzutreten. Dies soll dem Nationalen Aktionsplan breite Unterstützung verschaffen. Der Aktionsplan soll 2016 verabschiedet werden. Kuttner sieht in diesem Prozess eine Chance: „Auch die IHK-Organisation ist im Lenkungskreis vertreten. Somit haben wir die Möglichkeit, dort die Interessen der Wirtschaft zu vertreten”, sagt Kuttner.

Leave a Reply