Datenschutz „Made in Germany“ bald Exportschlager?

IMG_1044.JPGDer NSA-Skandal kann zu einem Konjunkturprogramm für deutsche Software-Anbieter werden, prophezeit Martin Hubschneider, Vorstandsvorsitzender der CAS Software in Karlsruhe und Vizepräsident des Bundesverbands IT-Mittelstand (BITMi) in Aachen.
Laut dem Initiator des Gütesiegels „Software made in Germany“, dem sich bereits mehr als 120 hiesige Software-Schmieden angeschlossen , erfüllen die dazugehörigen Produkte „höchste Anforderungen an IT-Sicherheit, Qualität, Zukunftssicherheit und Service“. Das kürzlich eingeführte Schwestersiegel „Software hosted in Germany“ befriedige zudem den Wunsch der Wirtschaft nach deutscher Qualität apropos Verfügbarkeit, Zukunftssicherheit und Vertrauen in einen funktionierenden Datenschutz. Das gelte zu allererst für sensible Unternehmensdaten im Internet. Besonders beim Einsatz von sicheren, finanzierbaren Cloud-Lösungen für den Mittelstand sieht Firmenkollege und CAS-Geschäftsführer Marcus Bär noch Luft nach oben: Bis 2020 würden sich die Ansätze für verteilte Datenhaltung nicht zuletzt aus Kosten- und Datensicherheitsgründen bei vielen Mittelständlern durchgesetzt haben.

Leave a Reply